Klinisches Krebsregister

Daten über Krebserkrankungen tragen dazu bei, sowohl ihre Entstehung besser zu erforschen als auch Diagnostik und Behandlung kontinuierlich zu verbessern. Seit dem 01.01.2009 besteht in Baden-Württemberg eine Meldepflicht für bösartige Erkrankungen. Das Klinische Krebsregister des Tumorzentrum Heilbronn-Franken meldet seit diesem Zeitpunkt seine erhobenen Daten quartalsweise an das Krebsregister Baden-Württemberg.

Die Patienten werden bei der Diagnosestellung über die Meldung bzw. über die Möglichkeit des Widerspruchs aufgeklärt. Im Falle eines Widerspruchs werden keine Daten an das Krebsregister Baden-Württemberg übermittelt und bereits übermittelte Daten wieder gelöscht.

Aufgaben

  • Erfassung und Speicherung aller für die Behandlung und Versorgung eines Krebspatienten notwendigen Krankheitsdaten
  • Sicherung der Verfügbarkeit der gespeicherten Daten für den jeweils behandelnden Arzt; die Daten sind auch Grundlage für weitergehende Forschungsarbeiten
  • Auswertung und Zusammenfassung von Diagnose, Therapie, Verlaufs- und Sterbedaten
  • Einholung der Nachsorgedaten (Nachsorgemanagement)
  • regelmäßiger Vitalstatusabgleich mit den Rechenzentren
  • Datenerfassung und regelmäßige Auswertungen für die am Tumorzentrum Heilbronn-Franken bestehenden Organzentren
    • Ermittlung der festgelegten Kennzahlen
    • Darlegung der Ergebnisqualität

Ziele

Das Krebsregister Baden-Würtemberg, dem das Klinische Krebsregister des Tumorzentrums Heilbronn-Franken seine Daten meldet, hat zum Ziel, für die Gesamtbevölkerung des Bundeslandes die Krebserkrankungsfälle flächendeckend zu erfassen. Damit erhofft man sich in Zukunft Antworten auf Fragen zu der

  • Ursache von Krebserkrankungen
  • Wirkung von Präventionsprogrammen
  • Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen
  • Auswirkung bestimmter therapeutischer Maßnahmen auf das Überleben und die Lebensqualität der Patienten an verschiedenen Behandlungsorten