Prof. Daniel Perez ist neuer Direktor des Zentrums Für Allgemein- und Viszeralchirurgie der SLK-Kliniken. Bildnachweis: SLK-Kliniken Heilbronn GmbH

Prof. Egbert Hagmüller (links) übergibt die Verantwortung als Zentrumsdirektor für Allgemein- und Viszeralchirurgie an seinen Nachfolger Prof. Daniel Perez. Bildnachweis: SLK-Kliniken Heilbronn GmbH

01.12.2021

Neuer Direktor des Zentrums für Allgemein- und Viszeralchirurgie

zurück

Prof. Daniel Perez ist neuer Direktor des Zentrums für Allgemein- und Viszeralchirurgie der SLK-Kliniken. Er tritt die Nachfolge von Prof. Egbert Hagmüller an, der am 30. November 2021 in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Prof. Daniel Perez wechselt vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zu den SLK-Kliniken und wird neuer Direktor des Zentrums für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Er übernimmt den Posten von Prof. Egbert Hagmüller, der am gestrigen Dienstag nach 24 Jahren als Klinikdirektor bei SLK in den Ruhestand verabschiedet wurde. 

Werdegang
Der gebürtige Schweizer Perez studierte Medizin in Zürich, schloss dieses 2002 erfolgreich ab und absolvierte bis 2009 seine Ausbildung zum Facharzt für Allgemeine Chirurgie. Während dieser Zeit war er an zwei chirurgischen Kliniken in Zürich (Stadtspital Triemli und Spital Zollikerberg) sowie der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie des Universitätsspitals Zürich tätig. Anschließend ließ er sich bis 2012 in New York (USA) zusätzlich zum onkologischen Chirurgen ausbilden. Seitdem arbeitete Prof. Perez am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in verschiedenen Positionen. Zunächst als Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie und seit fünf Jahren als Geschäftsführender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor sowie Leiter des Darmkrebszentrums. Zwischenzeitlich erlangte er die fachärztliche Anerkennung als Facharzt für Viszeralchirurgie und spezielle Viszeralchirurgie. Zudem ist Prof. Perez Facharzt für Thoraxchirurgie und weitergebildeter Proktologe.

Persönlichkeit
Nach mehr als neun Jahren in der Hansestadt war es für  Prof. Perez „Zeit ein neues berufliches Kapitel aufzuschlagen und die große Chance bei den SLK-Kliniken zu ergreifen“. Dankbar für das Vertrauen des SLK-Aufsichtsrates hat sich der 46-jährige viel vorgenommen und sagt: „Ich freue mich mit dem Team von Ärzten, Pflegenden und administrativen  Mitarbeitern die bereits hochstehende Versorgung der Patienten in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in das Zeitalter der digitalen Medizin zu führen. Beispielsweise können uns intelligente Computersysteme zukünftig helfen, anatomische Strukturen viel besser zu erkennen. Dies macht die Behandlung für Patienten noch sicherer. Mein ganz besonderes Interesse gilt dabei der interdisziplinären Behandlung von Tumorpatienten.“ SLK-Geschäftsführer Thomas Weber ist davon überzeugt, mit dem mehrfachen Facharzt die richtige Wahl getroffen zu haben: „Prof. Perez hat uns durch seine umfassende Ausbildung und Erfahrung und mit seiner Persönlichkeit überzeugt. Er gehört in Deutschland und Europa zu den Pionieren der roboter-assistierten Abdominalchirurgie und steht zudem für einen nahbaren, zugewandten Umgang mit seinen Patienten.“ 

Prof. Perez ist verheiratet und Vater zweier Töchter sowie eines Sohnes.

Gut zu wissen
In der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie im Klinikum am Gesundbrunnen wurden 2020 rund 2.800 stationäre Patienten mit allgemeinchirurgischen Erkrankungen und viszeralchirurgisch komplexeren Erkrankungen im Bereich des Brust- und Bauchraumes und den Drüsen des Körpers (beispielsweise Schilddrüse, Nebenniere, Bauchspeicheldrüse) behandelt. Ein besonderer Schwerpunkt bildet die chirurgische Entfernung von bösartigen Tumoren des Dick- und Mastdarms, der Bauchspeicheldrüse, des Magens, der Leber und der Speiseröhre mit modernsten Operationstechniken,  wie beispielsweis dem da-Vinci-Operationsroboter.
 

zurück