Froh über rund 500 weitere Parkplätze am Klinikum am Gesundbrunnen (v.l.): SLK-Geschäftsführer Thomas Weber und OB Harry Mergel bei der offiziellen Eröffnung des neuen Parkhauses. Bildquelle: SLK-Kliniken Heilbronn GmbH

SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, 09.07.2020

Klinikum am Gesundbrunnen: 500 weitere Parkplätze fertiggestellt

zurück

Nachdem 2019 bereits der Neubau des ersten Parkhauses eingeweiht werden konnte, sind jetzt auch die Arbeiten für das zweite neue Parkhaus am Klinikum am Gesundbrunnen abgeschlossen.

Insgesamt gibt es damit für Patienten, Besucher und Mitarbeiter nun 1.900 Stellplätze, wovon rund 500 im neuen Parkhaus entstanden sind. Heilbronns Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Harry Mergel, sagte beim Fototermin zur Eröffnung: „Ich will ganz offen sein: Das Thema ‚Parkplätze am Klinikum‘ hat uns in der vergangenen Jahren immer wieder beschäftigt und so manches Mal Bauchschmerzen bereitet. Umso glücklicher bin ich, dass sich mit der Eröffnung des zweiten Parkhauses die Situation nachhaltig entspannen wird.“

Bedarf angepasst
Mit der Freigabe des Parkhauses konnten die mehrjährigen infrastrukturellen Maßnahmen im Bereich der Stellflächen für Pkw am Klinikum am Gesundbrunnen erfolgreich abgeschlossen werden. Gegenüber dem Jahr 2017 wurden die Parkplatzkapazitäten schrittweise an den gestiegenen Bedarf angepasst. Im Frühjahr 2019 wurde ein Parkhaus mit rund 720 Plätzen in unmittelbarer Nachbarschaft des aktuellen Neubaus in Betrieb genommen und  zusätzlich 80 neue Parkplätze auf frei gewordenen Flächen geschaffen.  Der heute eröffnete und in etwas weniger als einem Jahr geplante und gebaute Neubau bietet Platz für rund 500 neue Parkplätze, die jeweils 2,50 Meter breit sind sowie einen Aufzug. Zudem sind ausreichend behindertengerechte Parkflächen vorhanden. 

Thomas Weber, Geschäftsführer der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, freut sich, dass „das Projekt trotz Corona-Krise im Zeitplan geblieben ist“. Er ist „zuversichtlich, dass die Gesamtkapazitäten nun ausreichen, um auch die täglichen Spitzen um die Mittags- und frühe Nachmittagszeit dauerhaft abdecken zu können“.

zurück