Kniegelenk

Häufigste Ursache für den Ersatz des Kniegelenks ist der anlagebedingte Verschleiß des Knorpelüberzugs am Kniegelenk, die Kniegelenksarthrose, auch Gonarthrose genannt. Diese verursacht zunehmende Schmerzen sowie eine verminderte Beweglichkeit und Belastbarkeit des Gelenks.

Bei einem künstlichen Kniegelenk werden die natürlichen abgenutzten Oberflächen des Kniegelenkes teilweise oder vollständig ersetzt.

Die Prothese besteht aus einer Oberschenkelkappe, einer Schienbeinplatte aus hochpoliertem Metall und einem aus Polyethylen gefertigten Gleitflächenersatz. Bei uns werden sowohl die Oberschenkelkappe als auch die Schienbeinplatte mit Knochenzement verankert, da Studien die Überlegenheit dieser Verankerungsmethode gegenüber der zementfreien Verankerungen am Knie zeigten.

Konservative Therapie

Die Arthose selbst lässt sich nicht beeinflussen, wohl aber der schmerzverursachende Reizzustand mildern. Dies geschieht durch die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten oder durch deren Einspritzung in das Gelenk. Bei leichteren Arthroseformen kann eine Reduzierung der Belastung und Krankengymnastik die Beschwerden erträglich machen.

Wann operieren?

Wenn die nicht-operative Therapie keinen ausreichenden Erfolg mehr hat und der Patient keine gute Lebensqualität mehr verspürt, sollte eine Operation erwogen werden. Dies kann bei einem starken Belastungsschmerz gegeben sein, aber auch bei immer wieder auftretenden Blockierungen oder Bewegungseinschränkungen im Kniegelenk.

Verschiedene operative Therapien sind möglich:

Schlittenprothese

Bei der isolierten Arthrose des medialen Gelenkkompartimentes kann eine Halbseitenprothese, auch Schlittenprothese genannt, sinnvoll sein. In Ausnahmefällen ist dies auch für die isolierte Arthrose des äußeren Gelenkkompartimentes möglich.

Knieendoprothese

Bei fortgeschrittenem Gelenkverschleiß sollte eine totale Knieendoprothese eingesetzt werden. Solange die Stabilität des Gelenks durch eine physiologische Bandführung gewährleistet ist, wird ein ungekoppelter Oberflächenersatz verwendet. Bei sehr fortgeschrittenem Verschleiß ist allerdings auch zu erwägen, eine gekoppelte Knieendoprothese einzubauen.