Mutter-Kind-Station

Mit jedem Menschen ist etwas Neues in die Welt gesetzt, was es noch nicht gegeben hat, etwas Erstes und Einziges. M. Buber (1878 - 1965)

Wochenbett

Das Wochenbett ist die Zeit des Entdeckens und Kennenlernens. Eltern und Kinder erleben sich nun als Familie.

Mutter und Kind sind im Wochenbett im gemeinsamen Zimmer untergebracht, nach dem Bindungs fördernden Konzepts des 24h-Rooming-in.

Auf unserer interdisziplinären Mutter-Kind-Station erhalten Sie Hilfestellung in der Versorgung Ihres Kindes, kompetente Begleitung und Beratung beim Stillen, sowie Hilfestellung und Informationen bei Ernährung mit künstlicher Formula-Nahrung.

Jeden Morgen steht für Sie unser reichhaltiges Frühstücksbuffet im Frühstücksraum bereit, damit Sie sich Ihren Vorlieben entsprechend versorgen können.

2 Wahlleistungszimmer für 1-Bett und 2-Bett-Zimmeranspruch sowie die Unterbringung im Familienzimmer ergänzen unser räumliches Angebot.

Das Familienzimmer steht für die gemeinsame Unterbringung der Eltern mit Ihrem Neugeborenen für die gesamte Dauer des Klinikaufenthaltes nach der Geburt.

In diesen gemeinsamen Babyflitterwochen ergänzen und unterstützen sich Mutter und Vater bereits während des frühen Wochenbetts rund um die Uhr.

Familienzimmer werden je nach Belegungskapazität gegen Aufpreis angeboten.

Während Ihres Aufenthaltes begleiten wir gesundheitliche Herausforderungen des Wochenbetts je nach Ihren Wünschen gerne auch mit Homöopathie und Akupunktur, sowie mit Kräutermischungen, beispielsweise in Form eines die Rückbildung unterstützenden Tees.

Vor Ihrem Heimweg erhält Ihr Kind durch einen Kinderarzt der Kinderklinik je nach Alter Ihres Kindes die U2, sowie weitere Informationen zu eventuell empfehlenswerten Abklärungen.

Sollte Ihr Kind nach der Geburt eine kinderärztliche Überwachung benötigen, die nicht auf unserer Mutter-Kind-Station begleitet werden kann, besteht nach Absprache mit der Kinderklinik die Möglichkeit, Mutter und Neugeborenes im frühen Wochenbett auf der Mutter-Kind-Station C 61 der Kinderklinik zu begleiten.

Sollte Ihr Kind auf der Intensivstation betreut werden müssen, besteht die Möglichkeit der gemeinsamen Unterbringung nicht.