Gynäkologische Onkologie

Die gynäkologische Onkologie bezieht sich auf alle bösartigen Erkrankungen des Unterleibs und der weiblichen Brust. Sie umfasst dabei alle diagnostischen Maßnahmen zur Früherkennung als auch zur Behandlung von Begleit- und Folgezuständen.

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Behandlung des Zervixkarzinomes. In der operativen Therapie werden die offenen und minimal-invasiven Verfahren angeboten. Darüber hinaus werden erfolgversprechende innovative medikamentöse Immuntherapien schon in der präoperativen Phase angeboten. Diese Behandlungen erfolgen unter Studienbedingungen in enger Zusammenarbeit mit dem Onkologischen Zentrum der SLK-Kliniken (Prof. Dr. U. Martens). Für das metastasierte Stadium sind neue Immuntherapiekonzepte in der Vorbereitung.

Das Klinikum am Gesundbrunnen hat einen "onkologischen Schwerpunkt" etabliert. Der onkologische Schwerpunkt dient der Versorgung aller Tumorpatienten und arbeitet eng mit dem Brustzentrum zusammen. Besondere Aufgaben des onkologischen Schwerpunktes sind die Betreuung schwerkranker Tumorpatientinnen mit der Koordination zwischen Klinik und häuslicher Pflege sowie Fortbildung aller beteiligten Mitglieder.

Zur Diagnostik sind spezielle Punktionen und Gewebsentnahmen möglich, um dadurch invasive Eingriffe zu vermeiden oder eine exakte operative Planung vorzunehmen. Insbesondere bei großen onkologischen Operationen im Bauchbereich ist nicht selten auch eine interdisziplinäre Therapie notwendig (z. B. gemeinsame Operationen mit Chirurgen, Urologen etc.).

Die chirurgischen Eingriffe umfassen den Bereich der äußeren Geschlechtsorgane, der Leisten, Scheide, Gebärmutter, Eierstöcke, einschließlich der Lymphabflusswege, bis hin zu den Beckenwänden, der Region entlang der Blutgefäße und des Bauchfells.

Ein besonderer Vorteil unseres Klinikums ist das Vorhandensein einer eigenen Schmerzklinik, so dass alle Schmerzzustände fachgerecht und ursächlich behandelt werden können. Insbesondere nach großen Operationen und chronischen Schmerzzuständen ist dies von entscheidender Bedeutung.

In unserer interdisziplinären Tumorkonferenz besprechen wir anschließend ein individuelles Behandlungskonzept für jede Patientin.

Ambulante Chemotherapie

In dieser speziellen Einrichtung werden Chemotherapien bei Patientinnen mit Unterleibs- und Brustkrebs ambulant durchgeführt. Alle Laboruntersuchungen für die Durchführung und Überwachung der Chemotherapie stehen zur Verfügung. Neben der Überwachung und Betreuung der Patientinnen im Rahmen der Nachsorge werden die Patientinnen in der neoadjuvanten, adjuvanten und palliativen Situation begleitet. Durch den intensiven regelmäßigen Kontakt kann eventuellen Nebenwirkungen jederzeit entgegengewirkt und offene Fragen beantwortet werden. So vermeiden wir stationäre Aufenthalte und verbessern Ihre Lebensqualität.

Ansprechpartnerinnen:

  • Julia Diem
  • Marinela Simic-Haag
  • Bianca Baer

Onkologische Nachsorge

Krebserkrankungen sind schicksalhafte Einschnitte im Leben einer Frau mit zumeist zeitreichenden Veränderungen – sowohl für die Betroffene selbst, als auch für Personen in ihrer direkten Umgebung.

Nach der häufig belastenden Primärtherapie (Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie) sollte die Betroffene im weiteren Verlauf engmaschig kontrolliert werden.

Die Nachsorge erfüllt folgende wichtige Aufgaben:

  • Menschliche und medizinisch fachliche Betreuung der Patientin nach Abschluss der Primärtherapie
  • Therapie von Behandlungsfolgen (Lymphödem, Gefühlsstörungen, Wechseljahressymptomatik etc.)
  • Überwachung der adjuvanten Therapie (ergänzende und unterstützende Therapiemaßnahme)
  • Früherkennung von Rezidiven (Rückfall) und Metastasen
  • Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen und sozialen Hilfestellungen
  • Einleitung von supportiven Therapien (Informationen über Ernährung, Stressbewältigung, Risikoreduktion, Prophylaxe von Thrombosen, Lymphödemen etc.)
  • Vorbeugung von Langzeitschäden durch Therapie (z. B. Osteoporoseprophylaxe)

Im Rahmen der Nachsorge steht ein erfahrenes Team zur Verfügung, um individuell diese wichtigen Aufgaben zu erfüllen.

In der Tumorkonferenz des Hauses, die aus Gynäkologie, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie und Innere Medizin besteht, beantworten wir Ihre speziellen Fragen interdisziplinär.

Strahlentherapie

Die Therapie erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unserer Klinik für Strahlentherapie.