Pflegetherapie

Professionelle Pflege für die Selbstständigkeit unserer Patienten

Wir sehen den Patienten mit seiner gelebten Biographie und seinem sozialen Umfeld als gereifte und eigenständige Persönlichkeit. Es ist unser Ziel, dass der Patient sich bei uns wohl fühlt und eine größtmögliche Selbstständigkeit erhält. Durch gezielte pflegerische und therapeutische Maßnahmen sollen die vorhandenen Fähigkeiten verbessert und ausgebaut werden. Dabei legen wir Wert auf eine einheitliche Pflegeauffassung der Mitarbeiter. Wichtig für den Erfolg unserer Bemühungen ist eine gute Zusammenarbeit und Kooperation mit allen Fachbereichen unseres Reha-Teams.

Im regelmäßigen Austausch mit den Therapeuten, den Ärzten und dem Sozialdienst werden die Fortschritte eines jeden einzelnen Patienten erörtert und die Ziele entsprechend neu festgelegt. Wir sehen die Angehörigen als Partner. Wir bieten ihnen an, unter fachkundiger Anleitung die Pflege ihres Angehörigen zu erlernen. Durch das Schaffen einer vertrauensvollen Atmosphäre wollen wir das Gefühl der Geborgenheit vermitteln und somit dem Patienten und seinen Angehörigen emotionalen Beistand anbieten. Damit sind ideale Voraussetzungen für die Rückkehr in ein geeignetes Wohnumfeld geschaffen.

 

 

Im Austausch zwischen Arzt- und Pflegepersonal werden Therapiepläne erarbeitet.

Die Aufgaben der Pflege im Einzelnen

Atmen

  • exakte Krankenbeobachtung, um Überforderung vorzubeugen und Veränderungen zu erkennen

Essen und Trinken

  • Nachmittagskaffee
  • Getränke anbieten
  • angepasste Hilfe bei der Nahrungsaufnahme

Ausscheiden

  • Toilettentraining
  • Kontinenztraining
  • Versorgung mit geeigneten Inkontinenzhilfen

Ruhen und Schlafen

  • individuelles Aufstehen bis zum Frühstück
  • Mittagsruhe
  • individuelles abendliches Zubettgehen

Bewegen

  • angepasste Mobilisation je nach Krankheitsbild:

    • Bobath
    • Kinästhetik

Kommunizieren

  • professioneller Umgang mit Aphasiepatienten

    • nonverbale Kommunikation
    • Zeit lassen 

Waschen und Kleiden

  • Wasch- und Anziehtraining
  • Ganzkörperspiegel
  • angepasste Hilfe bei der Körperpflege und beim Ankleiden

Sinn finden

  • vermitteln von Seelsorge
  • Gesprächsangebote - Krisenbegleitung
  • regelmäßige Reflexion über die Fortschritte des Patienten - Ermutigungsstrategie!
  • Selbstvertrauen stärken