Hinweise für unsere Patienten

Ambulante Patienten

Bedingt durch die Corona-Pandemie sind Krankenhäuser dazu angehalten, so wenig Personenverkehr wie möglich in den Häusern zuzulassen, um so das Risiko einer Ansteckung zu reduzieren. Dies bedeutet für die Häuser der SLK-Kliniken:

  • Es finden im jeweiligen Eingangsbereich der Klinikgebäude Einlasskontrollen statt. Bitte berücksichtigen Sie, dass dies etwas Zeit in Anspruch nimmt.
  • Teil der Einlasskontrolle ist unten hinterlegtes Formular, welches Sie sich bereits zu Hause herunterladen, ausdrucken und ausfüllen können.
  • Zugang zu den Ambulanzen ist bis auf weiteres nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.
  • Das Tragen einer FFP2-Maske (FFP2 nach DIN EN 149:2001, auch zulässig: KN95/N95 oder vergleichbar) ist während des gesamten Klinikbesuchs auch für ambulante Patienten verpflichtend.
  • Um Abstandsregeln einhalten zu können, wurden die Wartebereiche der Ambulanzen verändert.
  • Um die Anzahl an wartenden Patienten möglichst gering zu halten, wurden Sprechstundenzeiten geändert. Informationen hierzu erhalten Sie direkt von den Ambulanzen.
  • Patienten sollen, soweit dies möglich ist, ohne Begleitpersonen kommen. Sollte eine Begleitperson jedoch notwendig sein, so muss auch diese einer FFP2-Maske tragen.
  • Die Behandlung von mit Sars-CoV-2 infizierten Patienten findet sowohl personell als auch räumlich getrennt voneinander statt.
  • Sämtliche Patienten mit Symptomen werden auf das Sars-CoV-2-Virus getestet.

Stationäre Patienten

Bedingt durch die Corona-Pandemie sind Krankenhäuser dazu angehalten, den Personenverkehr in den Häusern noch weiter zu reduzieren und die Schutzmaßnahmen zu erhöhen. Dies bedeutet für die Häuser der SLK-Kliniken:

Das Tragen einer FFP2-Maske (FFP2 nach DIN EN 149:2001, auch zulässig: KN95/N95 oder vergleichbar) ist während des Klinikaufenthaltes auch für stationäre Patienten Pflicht, wenn sie im Kontakt mit Personal und anderen Personen sind oder wenn sie sich im Haus bewegen.

Seit Montag, 18. Januar 2021, gelten ergänzend zum generellen Besucherstopp verschärfte Zutrittsregelungen.

  • Patientenbesuche sind in folgenden Ausnahmen möglich:
    • Angehörige von Patienten, die länger als 7 Tage stationär behandelt werden
    • Angehörige von Patienten, die älter als 80 Jahre sind
    • Angehörige, die einen Patienten besuchen, der im Sterben liegt
    • Angehörige von Patienten auf der Intensivstation
      (nach vorheriger Rücksprache mit der Intensivstation)
    • Väter/Begleitperson, nur zur Geburt und Kaiserschnitt (Sectio) im Kreißsaal
    • Mutter/Vater eines kranken Kindes
    • Dolmetscher
    • gerichtliche Betreuer
       
  • Für alle Ausnahmen gilt:
    • Jeder Patient darf eine Person namentlich als Besucher benennen, die ihn während des Krankenhausaufenthaltes besuchen darf.
    • Bei minderjährigen Patienten dürfen beide Elternteile hinterlegt werden, es dürfen jedoch keine zwei Personen gleichzeitig kommen.
       
    • Alle Patientenbesucher müssen ab 18.01.2021
      • einen negativen Antigentest vorweisen, der maximal 48 Stunden alt sein darf,
        (alternativ: Vorlage negativer PCR-Test, max. 72 Stunden alt)
      • sich mit dem Personalausweis ausweisen
      • und dauerhaft eine FFP2-Maske tragen.
    • Einen Corona-Antigentest können Besucher nach vorheriger Terminvereinbarung unter  07131 49- 33333 auch im Klinikum machen.
      Terminvergabe ab Montag, 18.01.2021 werktags von 8 bis 16 Uhr.
       
    • Im gesamten Klinikgebäude, also auch im Patientenzimmer müssen Besucher eine FFP2-Maske tragen
      (FFP2 nach DIN EN 149:2001, auch zulässig: KN95/N95 oder vergleichbar).
    • Die Abstandsregel von mindestens 1,5 Metern ist grundsätzlich im gesamten Klinikgebäude, also auch im Patientenzimmer, einzuhalten.
    • Pro Patientenzimmer darf nur ein Besucher, anwesend sein. 
       
    • Besuchszeiten: täglich 10–18 Uhr ( Klinikum am Gesundbrunnen und Klinikum am Plattenwald); 14–18 Uhr (Klinik Löwenstein)

Häufig gestellte Fragen aus der Schwangeren-Ambulanz

Wie verläuft die Geburt unter Corona-Bedingungen? Alle Antworten finden Sie auf den Seiten der Frauenklinik.

   

Antigen-Schnelltests

Ab dem 20. November werden alle Patienten, die stationär behandelt werden oder einen ambulanten Eingriff haben, mit Hilfe eines Antigen-Schnelltests auf das neue Coronavirus SARS-CoV-2 getestet.

Vor der weiteren Behandlung wird daher ein Rachen-Nase-Abstrich bei Ihnen durchgeführt. Das Testergebnis liegt etwa 20 Minuten später vor. Wir bitten hier also um ein wenig Geduld.

Schnelltest negativ
Ist das Testergebnis negativ, ist davon auszugehen, dass Sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Ihre Behandlung oder stationäre Aufnahme wird dann wie geplant durchgeführt.

Schnelltest positiv
Ist das Ergebnis des Antigen-Schnelltests positiv, entnehmen wir einen zweiten Rachen-Nase-Abstrich um einen sogenannten PCR-Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen. Mit diesem PCR-Test wird das Ergebnis des Schnelltestes überprüft.

Wie es mit Ihrer Behandlung oder stationären Aufnahme bei einem positiven Schnelltest weitergeht, erläutert Ihnen ein Arzt.

Formular für die Einlasskontrolle

Bitte laden Sie folgendes Formular nach Möglichkeit bereits zu Hause herunter und bringen Sie es ausgefüllt mit. Dadurch verkürzen Sie den Prozess der Einlasskontrolle.

Die Besuchseinschränkungen gelten für folgende Einrichtungen
der SLK-Kliniken:

Klinikum am Gesundbrunnen, Heilbronn
Klinikum am Plattenwald, Bad Friedrichshall
Lungenklinik Löwenstein

Die Geriatrische Rehaklinik in Brackenheim hat eigene Besucherregelungen.