Wer im Landkreis Heilbronn lebt und sich über eine mögliche Infektion mit dem neuartigen Coronavirus telefonisch informieren möchte, kann dies über die Hotline der SLK-Kliniken und Gesundheitsämter der Stadt Heilbronn und des Landkreises Heilbronn tun.

Unter der Nummer 07131-4933333 können sich Patienten täglich zwischen 8.00 und 20.00 Uhr informieren, was im konkreten Verdachtsfall zu tun ist.

Bitte begeben Sie sich nicht auf bloßen Verdacht hin in die Notaufnahme Ihres örtlichen Krankenhauses oder in Ihre Hausarztpraxis!

Welche Gebiete sind sogenannte Risikogebiete?
Aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts (RKI): 
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Verhaltensregeln für Infektionskrankheiten

Was Sie tun können, um sich und andere zu schützen

Wie bei einer Grippeerkrankung (Influenza) und anderen Atemwegserkrankungen schützen Sie sich und andere am besten indem Sie "richtig" husten und niesen (Erläuterung s. unten), die Hände gründlich waschen und ggf. desinfizieren sowie Abstand zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter) halten. 

 

Richtig husten und niesen

Beim Husten oder Niesen sollte möglichst kein Speichel oder Nasensekret in die Umgebung versprüht werden. Sich beim Husten oder Niesen die Hand vor den Mund zu halten, wird oft für höflich gehalten. Aus gesundheitlicher Sicht aber ist dies keine sinnvolle Maßnahme: Dabei gelangen Krankheitserreger an die Hände und können anschließend über gemeinsam benutzte Gegenstände oder beim Hände schütteln an andere weitergereicht werden.

Um keine Krankheitserreger weiterzuverbreiten und andere vor Ansteckung zu schützen, sollten Erkrankte die Regeln der sogenannten Husten-Etiquette beachten, die auch beim Niesen gilt:

  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg.
  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie dies nur einmal und entsorgen es anschließend in einem Mülleimer mit Deckel. Wird ein Stofftaschentuch benutzt, sollte dies anschließend bei 60°C gewaschen werden.
  • Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen!
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und ebenfalls sich dabei von anderen Personen abwenden.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Gründliche Händedesinfektion

Die Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Händewaschen schützt!

Ob beim Naseputzen, beim Toilettengang, beim Streicheln eines Tieres oder bei der Zubereitung von rohem Fleisch: Die Hände kommen häufig mit Keimen in Kontakt und können diese auf alles übertragen, das anschließend angefasst wird. Beim Händeschütteln oder über gemeinsam benutzte Gegenstände können auch Krankheitserreger leicht von Hand zu Hand gelangen.

Berührt man mit den Händen dann das Gesicht, können die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen.

Händewaschen unterbricht diesen Übertragungsweg. Steht unterwegs keine Waschmöglichkeit zur Verfügung, sollten Sie zumindest vermeiden, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren oder Speisen mit der Hand zu essen.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungCorona-Virus