Unser Profil

Struktur und Zielsetzung

Zielsetzung des Hauttumorzentrums Heilbronn-Franken ist die bestmögliche Diagnostik, Behandlung und Nachsorge von Hauttumoren. Wir führen jährlich über 2000 ambulante und stationäre Eingriffe durch. Hierbei decken die neu strukturierte Dermatoonkolgie und Dermatochirurgie alle Bereiche der Tumorchirurgie und Tumortherapie ab. Zur Diagnostik und Therapie der Hauttumoren bieten wir sämtliche etablierte, aber auch innovative neue Maßnahmen in unserer Klinik an.

Die optimale Betreuung wird durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen wie der Pathologie, Radiologie, Onkologie und Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde gewährleistet. Dieses Moment wird besonders durch die regelmäßig stattfindende Hauttumorkonferenz gefestigt.

Besonderen Wert legen wir auf die Nachbetreuung aller Melanom- und Lymphompatienten, welche gemeinsam mit den niedergelassenen Kollegen realisiert wird. Im Rahmen einer Spezialsprechstunde erfolgt die regelmäßige Nachsorge zur Erkennung von Tumorrezidiven und Zweitmalignomen in enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachkollegen.

Folgende Ziele verfolgt das Hauttumorzentrum Heilbronn-Franken im Einzelnen:

  • Bestmögliche Diagnose und Therapie durch interdisziplinäre Hauttumorkonferenzen
  • Optimierung der Früherkennung von dermatoonkologischen Erkrankungen durch enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen, nicht zuletzt im Rahmen des Netzwerk Hautkrebs Heilbronn-Franken
  • Komplettes Spektrum der Dermatochirurgie inklusive Sentinel LK Biopsien und plastisch- rekonstruktiven Eingriffen
  • Histographisch kontrollierte Chirurgie
  • Dermatohistologische sowie immunohistologische Gewebeuntersuchungen durch Zusammenarbeit mit unserer pathologischen Abteilung
  • Stationäre und ambulante Immuno- und Chemotherapie von Hauttumoren durch Kooperation mit unserer Medizinischen Klinik III. (Hämato-Onkologie)
  • Therapie kutaner Lymphome in allen Stadien
  • Photodynamische Therapie von Hauttumoren und deren Vorstufen
  • Tumornachsorge
  • Psychoonkologische Betreuung
  • Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen
  • Patientenaufklärung und Information
  • Organisation und Durchführung ärztlicher Weiterbildung.