Unser Profil

DKG Brustzentrum

Die Behandlung von Brustkrebs wird in modernen Kliniken heutzutage im Team verschiedener Disziplinen durchgeführt. Bei Brustproblemen suchen die meisten Frauen zunächst den Frauenarzt auf und die Frauenklinik führt die operative Behandlung durch. Für die komplette Behandlung ist jedoch auch das Können und Wissen anderer Spezialisten erforderlich. Die Spezialisten bilden zusammen ein Team, das gemeinsam die optimale Therapie festlegt und auch durchführt. In den SLK-Kliniken stehen alle mit der Behandlung von Brustkrebs befassten Spezialisten in einem Team zur Verfügung. Die beteiligten Abteilungen bilden dann zusammen das Brustzentrum.

Zum Brustzentrum der SLK-Kliniken gehören am Gesundbrunnen die folgenden Mitglieder:

Die Mitglieder des Brustzentrums treffen sich in regelmäßigen Arbeitssitzungen. In diesen Sitzungen wird die Arbeit koordiniert. Spezialisten stellen die wissenschaftlichen Neuerungen vor. Die jeweiligen Fachärzte führen diese dann in die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten ein. Auf diese Weise wird das Wissen aller Spezialisten für die Behandlung jedes Patienten nutzbar gemacht und es wird die gewünschte qualitativ hochwertige Therapie gewährleistet.

Das Klinikum am Gesundbrunnen hat weiterhin einen "Onkologischen Schwerpunkt" etabliert. Der Onkologische Schwerpunkt dient der Versorgung aller Tumorpatienten und arbeitet eng mit dem Brustzentrum zusammen. Besondere Aufgaben des Onkologischen Schwerpunktes sind die Betreuung schwerkranker Tumorpatienten mit der Koordination zwischen Klinik und häuslicher Pflege sowie die Fortbildung aller beteiligten Mitarbeiter.

Das Brustzentrum arbeitet eng mit den niedergelassenen Frauenärztinnen und Frauenärzten zusammen. Die Frauenärzten/Frauenärztinnen führen die Untersuchungen zur Brustkrebsfrüherkennung durch. Das Brustzentrum führt keine Früherkennungsuntersuchungen durch. Nur in Problemfällen kann eine ambulante Untersuchung nach Überweisung durch die Frauenärztin oder den Frauenarzt erfolgen. Das Brustzentrum steht in engem Kontakt mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen und informiert sie regelmäßig über die aktuellen Befunde.

Für betroffene Frauen haben wir eine Informationsbroschüre erstellt, die Sie unter Telefon 07131 49-3401 gerne anfordern können.