Operative Dermatologie

In unserer Klinik werden die neuesten Methoden und Techniken der operativen Dermatologie angewandt. Unter dem Aspekt auch kosmetisch das bestmögliche Ergebnis zu erreichen, werden u. a. folgende Erkrankungen behandelt:

  • Gutartige und bösartige Tumoren der Haut (z. B. Basaliom, Spinaliom, Melanom, Morbus Bowen, Keratoakanthom, Dermatofibrosarcoma protuberans, Merkelzelltumor, Chondrodermatitis nodularis chronica helicis)
  • Angeborene und erworbene Pigmentmale/Pigmentstörungen
  • Aesthetisch störende Hautveränderungen (z. B. Zysten, Lipome, Keloide, Rhinophym)
  • Angeborene und erworbene Fehlbildungen der Haut
  • Narben/Verletzungsfolgen
  • Entzündliche Hauterkrankungen (z. B. Acne inversa, Morbus Hailey-Hailey, eingewachsene Zehennägel (Ungues incarnati), Verengung der Vorhaut (Phimose))
  • Venenerkrankungen, Varikosis (Krampfaderleiden), Ulcus cruris
  • Proktologische Erkrankungen
  • Hyperhidrosis axillaris

Hierzu kommen die folgenden Operationstechniken zur Anwendung und werden je nach Bedarf ambulant oder stationär durchgeführt:

  • Exzisionen, Serienexzisionen
  • Dehnungsplastiken, Verschiebe-, Rotations-, Transpositions-, Lappenplastiken
  • Freie Transplantate (Vollhaut-, Spalthauttransplantat, Meshgraft, Reverdinplastik)
  • Mikrografische Chirurgie (histografisch kontrollierte Chirurgie) bei bösartigen und halbbösartigen Tumoren
  • Sentinel-Lymphknoten-Exstirpation
  • Spezielle Nahttechniken unter aesthetisch-korrektiver Ausrichtung
  • Oberflächlich-entfernende Verfahren (z. B. Dermabrasion, Rhinoshave)
  • Plastische Operationen
  • Konventionelles und Laser-Venenstripping (Krampfaderoperation), Miniphlebektomie, Ulcusdeckung
  • Elektrochirurgie, Kryochirurgie, Wasserskalpell (VersaJet)
  • Zirkumzision
  • Nagelplastiken
  • Elektrochemotherapie